Logistiksoftware kompakt Nr. 02 / 201822. Mai 2018

mit den Themen:

News-Ticker 02/2018 (PDF | 276 KB)

Personalbuchungen mit Statusunterscheidung im Kalender

Personal Statusunterscheidung
Personal Statusunterscheidung

Beim Anlegen von Personalbuchungen wird der Status zwischen „geplant“ und „gebucht“ unterschieden. Dies kann u. a. zur Abbildung des betriebsinternen Genehmigungsprozesses genutzt werden. Anwender erlauben z. B. allen Disponenten, für zugehörige Fahrer einen Urlaub mit Status „geplant“ anzulegen, den Status „gebucht“ vergibt dann aber allein die Personalabteilung. Ab Version 4.10.124 lassen sich geplante Termine an einem Farbverlauf in der Kalenderansicht erkennen. Die Grundfarbe entspricht dabei der Einstellung in den VORGABEN. Gebuchte Termine werden wie bisher vollflächig in der eingestellten Farbe dargestellt.

Die Planung/Buchung von „Fehlzeiten“ ist im Umfang des Basismoduls von C-Logistic enthalten. Für die Buchung von Einsatzzeiten (z. B. Fahr- und Arbeitszeiten), einschließlich der Möglichkeit zur automatischen Übernahme der Zeiten aus der Stationsliste der in C-Logistic geplanten Touren, ist das Modul „erweiterte Personalbuchungen“ erforderlich. Das Modul ist zum Preis von 1.200 € (zzgl. MwSt.) erhältlich. Interessiert? Rufen Sie uns an!

Operative Urlaubsgrenze/-sperre verwalten

Je Personal- bzw. Beschäftigungsgruppe lassen sich (Spalte MAXFEHLPERS) unter EINSTELLUNGEN | VORGABEN | RESSOURCENPLANUNG | PERSONALGRUPPEN die maximal für den gleichen Tag erlaubten Urlaubsbuchungen erfassen. Geprüft werden dabei folgende Verarbeitungscodes (= Feld VERARBCODE in Tabelle PLANCODES): 11-14 (Urlaub), 16 (Freizeitausgleich) und 18 (Sonderurlaub). Wurde z. B. die Anzahl gleichzeitiger Urlaube auf eine Person in der Beschäftigungsgruppe „Fahrer“ begrenzt, kann die erste Urlaubsbuchung des Tages ohne weiteres angelegt werden. Jede weitere Buchung wird mit nachfolgender Fehlermeldung abgelehnt:

Urlaubsgrenze
Urlaubsgrenze

Durch die Beschränkung auf die o. g. Verarbeitungscodes lassen sich Buchungen, für die üblicherweise keine Genehmigung erforderlich ist, in beliebiger Anzahl erfassen. Gleiches gilt für Buchungen mit dem Verarbeitungscode 10 (Einsatzzeiten). So kann z. B. eine krankheitsbedingte Fehlzeit immer erfasst werden, unabhängig davon, wie viele Buchungen bereits vorher erfasst wurden.

Das Feature ist ab Version 4.10.129 enthalten, die allen Kunden mit aktivem Wartungsvertrag zum kostenfreien Download in unserem Produktsupportsystem (PSS) im Bereich „aktuelle Updates“ zur Verfügung steht.

C-Info Bestandsauskunft und Wareneingang

Welcher Bestand ist noch verfügbar? Welche Restmengen sind noch vorhanden? Welche Mengen sind bei der letzten Einlagerung tatsächlich gekommen? Wer kennt sie nicht die Fragen am Telefon nach aktuellem Bestand oder Restmengen. Mit C-Info im Bereich der Lagerverwaltung gehören diese der Vergangenheit an. Geben Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, sich diese Informationen bei Bedarf aktuell selbst zu holen. Die C-Info Lagerbestandsauskunft bietet autorisierten Anwendern die Möglichkeit, immer einen Blick auf Ihre Bestände zu werfen und bei Bedarf diese für einen Auslagervorgang online anzumelden. Als Ergänzung dazu können auch Lieferanten oder Dienstleister ihre geplanten Einlagerungen mit dem Baustein C-Info Wareneingang bequem online übermitteln. Haben Sie Fragen oder wünschen eine kurze Online-Demo der Bereiche? Sprechen Sie uns an!

Abruf aus C-Info

Effiziente Problemlösung mit dem PSS

Die meisten unserer Kunden nutzen unser Produktsupportsystem (PSS) im Internet und profitieren so von der effizienten und auf die Nutzung des PSS ausgerichteten Arbeitsweise aller Abteilungen der C-Informationssysteme.

Um sich die Arbeit so leicht wie möglich zu machen, sollten Sie einen Blick auf die Einstellungen zur E-Mail-Benachrichtigung (Konto | Einstellungen ändern) werfen. Im Feld „E-Mail Notiz Limit“ geben Sie an, wie viele der letzten Notizen in der E-Mail angefügt sind. Sinnvoll ist „1“, da dann nur die Notiz enthalten ist, wegen der die Benachrichtigung versandt wurde. Alle anderen Felder sollten unverändert bleiben. Ist die Zahl größer als 1 sollten Sie beachten, dass die Notizen in der gleichen Reihenfolge wie im PSS (also chronologisch auf- oder absteigend) sortiert sind.

Ach ja: Das Wichtigste zum Schluss: Bitte prüfen Sie, dass die E-Mail-Adresse unseres PSS () von Ihrem E-Mail-Provider oder dem Spamfilter nicht blockiert wird. Falls doch können Sie eine Ausnahme auf einer sog. „Whitelist“ vornehmen, in die Sie die o. g. Adresse eintragen. Damit stellen Sie die effiziente Kommunikation zwischen Ihnen und uns sicher.

Noch Fragen?

Bei Fragen und Anregungen erreichen Sie uns jederzeit unter +49 (0) 3425 9026-50 oder per E-Mail an .

Jetzt anmelden und den News-Ticker per E-Mail erhalten

Felder mit * sind Pflichtfelder.

Wir nehmen den Datenschutz ernst! Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und geben sie keineswegs an Dritte weiter.