„Gehen Sie weiter! Es gibt nichts zu sehen!“10. November 2015

Diese Worte werden bei der LogiMAT eher nicht zu hören sein. Warum es sich lohnt, am Stand von C-Logistic (Halle 7, Stand 7B67) stehen zu bleiben, genau hinzuschauen und etwas länger zu verweilen bleibt ebenfalls kein Geheimnis: Die LogiMAT 2016 steht bei der C-Informationssysteme GmbH ganz und gar im Zeichen der Ganzheitlichkeit. Die Produkte der Softwarefamilie C-Logistic teilen sich dieses Jahr in die Highlights. Welche Features für die Besucher ausschlaggebend sein könnten? Das Potenzial dazu haben alle!

Die Transportmanagementlösung C-Logistic wartet mit zwei wichtigen Neuheiten auf. Einerseits die neue Version 4.8 mit zahlreichen kleinen Verbesserungen. Außerdem wird letztmalig der Entwicklungsstand der neuen Softwaregeneration V5 präsentiert, bevor das Programm im Sommer 2016 seinen Relaunch erfährt.

Im Zusammenspiel mit der Kartenanwendung C-View und unabhängig von der eingesetzten Telematiklösung ermöglicht C-Logistic einen Soll-Ist-Vergleich zwischen geplanter und tatsächlicher Transportabwicklung, gefahrenen Strecken, benötigter Zeit und verursachter Kosten. Von einer zusammengefassten Auswertung beliebiger Zeiträume und Fahrzeuge lässt sich die Analyse bis auf einzelne Touren und sogar Streckenabschnitte herunterbrechen. Kostentreiber und ‚Effizienzverschlechterer‘ lassen sich so eindeutig identifizieren und das betriebliche Controlling ausbauen.
C-Lager, das integrierte Lagerverwaltungssystem wartet mit strategischen Neuerungen auf. Die automatische Stellplatzermittlung im Lagereingang ist Kundenwunsch und wegweisende Weiterentwicklung zugleich. Künftig erhält der Anwender optimale Unterstützung bei der Stellplatzvergabe im Wareneingang. Das System schlägt anhand definierbarer Einlagerstrategien automatisch den passenden Stellplatz vor. Damit lassen sich große Wareneingänge sehr schnell, komplexe heterogene Warenpakete dagegen differenziert verarbeiten. Eine Praxisanwendung ist das temporäre, kurzzeitige Zwischenlagern von kompletten LKW-Ladungen.

Ausgebaut wurde auch die Webportallösung C-Info. Was Global Player ihren Kunden bieten, können jetzt auch kleinere Unternehmen offerieren: Kundeninformationen in Echtzeit, die Antworten auf die Frage geben, „Wann kommt meine Lieferung?“ Hierzu werden geplante Ankunftszeiten vom OnBoard-Rechner übernommen, für weitere Stationen hochgerechnet und im Webportal angezeigt. Mittels Verknüpfung zu Kartenwerken ist auch die Visualisierung der aktuellen Position des ausliefernden Fahrzeugs kein Problem.

Die Entwicklungen der letzten Monate zeigen sich aber ganz besonders an der Schnittstelle vom Lager- zum Transportbereich und umgekehrt.
Mit Branchen-Know-how aus beiden Welten ausgerüstet, sorgt das Wurzener Softwarehaus für verlustfreie Informationsflüsse von der Bestellung des Kunden über die Versandvorbereitung und Bereitstellung im Lager bis hin zur Abholung oder Belieferung des Endkunden. Auch der umgekehrte Weg ist dabei möglich: Egal ob es sich um Rücklieferungen, Retouren oder Wiedereinlagerungen handelt, mit dem integrierten Störfall- und Retourenmanagement lässt sich ein hoher Automatisierungsgrad bei wiederkehrenden Prozessen erreichen. Dabei wird – sinngemäß – im Vertrieb die Sprache des Kunden, im Lager die des Lageristen und im Versand bzw. Transport, die des Spediteurs gesprochen.

Pressemitteilung „Gehen Sie weiter! Es gibt nichts zu sehen!“ (PDF | 221 KB)

Pressemitteilung „Gehen Sie weiter! Es gibt nichts zu sehen!“ (DOC | 451 KB)

Download Bildmaterial in Druckqualität (ZIP | 2,9 MB)